Blutmagie

Aus Wintertal Wiki

Version vom 4. Oktober 2011, 18:41 Uhr von Abraxas (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Die Blutmagie ist eine spezielle Form der schwarzen Magie, bei welcher Lebenskraft statt Mana verbraucht wird um Magie zu wirken. Die Lebenskraft muss nicht zwingend vom Anwender stammen. Dies ist insofern nützlich, da mächtigere Zauber der Blutmagie mehr Lebenskraft erfordern als ein Wesen für gewöhnlich in sich tragen kann und somit auch mehrere Leben von Nöten sind um Zauber zu entfesseln. Tiere, sowie intelligente Rassen kommen als potenielle Blutspender in Frage, wobei die Faustregel gilt: Je intelligenter das Leben, desto wertvoller ist es für die Blutmagie. Zu beachten ist jedoch, dass das Blut frisch sein muss. Altes abgestandenes Blut ist wertlos und nicht zu gebrauchen.

Herkunft

Der Ursprung der Blutmagie ist die Göttin Lilith. Sie verleiht dem Magier einen Teil ihrer Macht entsprechend des entrichteten Blutzolls. Auf diese Weise nährt die Göttin ihre Macht, in der Hoffnung sich den Weg in die Freiheit zu ebnen. Aus diesem Grund wenden hauptsächlich Liliths Kinder, die Vampire, die Blutmagie an. Außer ihnen haben ledglich die Blutelfen einen Weg gefunden diese Kunst zu meistern. Andere Rassen können zwar ebenfalls Blutmagie wirken, jedoch werden sie diese Kunst niemals meistern können, so wie die Vampire oder die Blutelfen dazu in der Lage sind.

Effekte

Während und nachdem ein Magier Blutmagie benutzt, berührt ihn das Wesen der Blutgöttin und einige ihrer vampirischen Eigenschaften gehen auf den Anwender über. Konkret bedeutet dies, dass Heilmagie, gleich welcher Art, verletzt statt heilt, wie es sonst nur bei Untoten üblich ist. Eine übliche Heilung durch Magie, Heitränke, etc. ist also nicht ohne Weiteres möglich. Dies macht die Blutmagie zu einem riskantem Unterfangen. Während sich bei gewöhnlicher Magie der Manavorrat aufbraucht und der Magier im schlimmsten Fall vor Erschöpfung zusammenbricht, zehrt die Blutmagie an seiner Lebenskraft und schwächt ihn mit jedem Zauber ein Stück. Sollte er sich dabei zu sehr verausgaben, endet sein Leben vorzeitig. Der positive Effekt hierbei ist, dass der Magier sein Mana für weitere Zauber verwenden kann oder aber nur im Notfall auf Blutmagie zurückgreift, wenn sein Manavorrat bereits im Kampf aufgebraucht wurde.

Besonderheit bei Vampiren

Durch ihre spezielle Verbundenheit zu Lilith vermögen Vampire Blutmagie direkt zu wirken. Während andere Blutmagier sich selbst mit einer Klinge verletzen müssen, um die Kraft des Blutes zu entfesseln, können Vampire ihr Blut direkt opfern und Blutmagie wirken.

Zauber & Zauberkosten

Dieser Bereich wird im Rahmen des neuen Talentsystems überarbeitet

Schwindel/Benommenheit verursachen

Lebenskraftentzug

(verursacht doppelt so viel Schaden wie er beim Magier regeneriert)

Wunden verursachen

Blutende Wunden verursachen

Lähmung

(bei geringer Willenskraft)

Zwangskontrolle

(bei geringer Willenskraft)

Kochendes Blut

Wunden übertragen

(Opfer übernimmt Rolle einer Vodoopuppe)

Wiedererweckung

~ in Bearbeitung ~

Talentstufen

  • Stufe 1 : schwache Blutmagie z.B. Schwindel verursachen
  • Stufe 2 : einfache Blutmagie z.B. leichte Wunden verursachen
  • Stufe 3 : Der Blutmagier muss sich nicht mehr verletzen um sein eigenes Blut als Kraftressource zu nutzen
  • Stufe 4 : gewöhnliche Blutmagie z.B. Lebenskraftentzug
  • Stufe 5 : fortgeschrittene Blutmagie z.B. Lähmung
  • Stufe 6 : hohe Blutmagie z.B. Zwangskontrolle
  • Stufe 7 : Der Blutmagier muss andere nicht mehr verletzen um ihr Blut als Kraftressource zu nutzen
  • Stufe 8 : meisterhafte Blutmagie z.B. Kochendes Blut
  • Stufe 9 : legendäre Blutmagie z.B. Wunden übertragen
  • Stufe 10: übernatürliche Blutmagie z.B. Wiedererweckung

© by Erik Schreiber
Persönliche Werkzeuge